Roter Boskop, Apfelbrand
    Roter_Boskop

Roter Boskop, Apfelbrand

Auflage
51 Stück
Nettofüllmenge
0,35 [Liter]
Volumenprozenten
43 [% vol]
Jahrgang
2016

Roter Boskop, Apfelbrand

59,00 

Enthält 19% MwSt.
(168,57  / 1 L)
Kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 5-8 Werktage

Der rote Boskop Apfel ist eine 1923  im Rheinland entdeckte Knospenmutation des bekannteren Schönen von Boskop. Diesen 2016er Jahrgang des Roten Boskop haben wir direkt vor den Toren Hamburgs geerntet.

Die Kombination von feinwürziger Säure und Süße, die den Boskop so bekannt und beliebt macht findet sich auch in unserem Destillat Roter Boskop wieder. Weiche intensive Apfelaromen lassen einen an Großmutters Apfelkompott und Bratapfel denken. Ein Boskop Destillat ist eben in seiner Art das klassische Apfeldestillat, der Apfelgeschmack der Kindheit, Backapfel mit Mandel, reintönig, üppig, fruchtig, und mit einem langen saftigen Schmelz im Abgang.

Vorrätig

Artikelnummer: EB-AP-16031 Kategorie:
000

Der rote Boskop Apfel ist eine 1923  im Rheinland entdeckte Knospenmutation des bekannteren Schönen von Boskop. Der Schöne von Boskop wurde in dem holländischen Ort Boskoop von dem bekannten Pomologen Ottolander 1856 aus einem Unterlagentrieb gezogen. Er verbreitete sich dann auch in Deutschland, weil dieser Tafelapfel eine ” … Marktsorte ersten Ranges … ” ist, wie schon in dem Band Unsere besten deutschen Obstsorten berichtet wurde.

Das renettenartig gewürzte Fruchtfleisch des Roten Boskop ist angenehm weinig bis kräftig säuerlich und sehr saftreich. Die Kombination von feinwürziger Säure und Süße, die den Boskop so bekannt und beliebt macht findet sich auch in unserem Destillat Roter Boskop wieder.

Unter Pomologen gibt es eine Diskussion, ob der rote Boskop geschmacklich identisch mit dem Schönen von Boskop ist. Nun, wir haben unterschiedliche Erfahrungen mit beiden Sorten und meinen, dass es sehr wohl lohnt beide Sorten separat zu destillieren. Natürlich spielt auch das Terroir und das Mikroklima eine Rolle bei der Geschmacksentwicklung. Je weiter nördlich man wandert und dichter an das luftfeuchte Golfstromklima Norddeutschlands gelangt, desto weicher sollen die Destillate mit Rotem Boskop ausfallen. So sagt man. Diesen 2016er Jahrgang des Roten Boskop haben wir recht weit nördlich geerntet, direkt vor den Toren Hamburgs.

Weiche intensive Apfelaromen lassen einen an Großmutters Apfelkompott und Bratapfel denken. Ein Boskop Destillat ist eben in seiner Art das klassische Apfeldestillat, der Apfelgeschmack der Kindheit, Backapfel mit Mandel, reintönig, üppig, fruchtig, und mit einem langen saftigen Schmelz im Abgang.