Williams Christ Edelbrand
  • edelhof-edelbrand-williams-christ-fassgelagert

Williams Christ Edelbrand

Auflage
95 Stück
Nettofüllmenge
0,35 [Liter]
Volumenprozenten
40 [% vol]
Jahrgang
2016

Williams Christ Edelbrand

58,00 

Enthält 19% MwSt.
165,71  / 1 L
Kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 5-8 Werktage

58,00 

Sortenreiner Edelbrand von ausgereiften Williams Christ Birnen, im Eichenfass gelagert, limitierte Auflage.

Von dem voluminösen Jahrgang 2016 stehen noch ein paar Flaschen zum Verkauf. (Bild zeigt den 2014er Jahrgang).

Vorrätig

Art.-Nr.: EB-BI-16001-F Kategorien: , Schlüsselworte: , , , , ,
000

Die Williams Christ Birne wurde bereits 1770 in England angepflanzt. Sie ist benannt nach Ihrem Verbreiter dem Baumschuler Williams. Der französische Name Bon-Chrétien bedeutet „guter Christ“ und bezieht sich vermutlich auf den Heiligen Franz von Paola. Dieser hatte die Birnensamen dem französischen König Ludwig XI. mitgebracht.

Aus unseren Williams Christ Birnen bereiten wir unterschiedliche Produkte, in denen das typische Muskatelleraroma gut zur Geltung kommt. Es gibt deshalb bei uns Williams Christ Gelee, Chutney und bald auch Essig.
Dann gibt es natürlich noch unseren wunderbar aromatischen Edelbrand. Nach dem schonenden Brennvorgang wird das Williams Christ Destillat ins Eichenfass gelegt und lagert dort bis zur Reife. So bekommt es seinen sehr milden aromatischen Charakter mit dem intensiven Bukett.
Nach der Eichenfasslagerung füllen wir das Destillat in sorgfältiger Handarbeit in Flaschen ab. Es gibt auch eine sehr limitierte Anzahl von Magnumflaschen, Vorbestellung ist ratsam. Dabei machen wir dann gerne auch noch eine letzte Qualitätskontrolle und trinken selbst ein Glässchen von unserem beliebtesten Edelbrand.

Auch der Zeitschrift Brigitte gefällt unser Williams Christ Edelbrand: „Dies ist der perfekte Edelbrand für Frauen: hübscher Bernsteinton dank Eichenfass Lagerung, gepaart mit weicher Note. Und er ist limitiert, also lieber schnell kaufen.“

Das Magazin stern schreibt: „… Hier, Sie ahnen es, ist die Geschichte ganz anders: Schon der der erste Minischluck breitet sich im Mund aus, als hätte man versucht mit einem Bissen eine halbe Birne zu verspeisen: herb-süßlich, ein Hauch von Säure. Schmecken wir wirklich Weihnachtsgewürze, oder sind nur in unserem Geschmackszentrum sämtliche Kerzen angegangen? …“ Quelle: stern Genuss Extra, Oktober 2016